Was würde Carrie Bradshaw tun?

Donnerstag, August 18, 2016


Manchmal, da klappt es mit den Klamotten und mir nicht auf Anhieb. Da rutscht es hier und flutscht da weg- und irgendwie hatte ich es mir ganz anders vorgestellt. Wenn es mir so geht, dann stelle ich mir immer diese eine Frage: "Was würde Carrie Bradshaw tun?"
Albern, ich weiß, Sex and the City ist schon lange nichtmehr cool und selbst die Generation die sich fragt, was Serena van der Woodsen mit so einem Stück täte, geht schon langsam dem Ende ihrer Zwanziger zu, aber das entscheidende ist, dass sich die Frage immer gleich beantworten lässt. Wenn ihr das Kleidungsstück gefällt, dann würde sie es tragen. Mit Stolz und Selbstbewusstsein und einem Hauch "Ist mir doch egal"-Attitüde.


Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht entmutigt- Vito, der neue Schnitt von UNIKATze ist nämlich ein tolles Teil. Unheimlich vielseitig und kann sowohl weiblich als auch sportlich und ist trotz Oversize kein Figurkiller! Aber ich muss gestehen, ich habe den Schnitt quasi aufs Drahtseil der Machbarkeit gezerrt. Gott sei Dank ist er heile aus der Nummer rausgekommen, ich habe ein Kleid, das ich lieben gelernt habe. Aber bis zu diesem Moment habe ich es erstmal ein paar Stunden tragen müssen.


Der Drahtseilakt, den ich mit dem Schnittmuster ausbalanciert habe war, einen Schnitt, der auf elastische Stoffe ausgelegt ist, aus einem gänzlich unelastischen Javanaise zu nähen, und dann auch noch die Version mit Dreiviertelarm zu wählen statt es mir leicht zu machen und die Ärmel kurz zu lassen.
Javanaise ist ein flutschiger Blusenstoff. Er fällt wunderbar seidg und leicht und ich finde ihn toll zu tragen, aber beim Nähen verhält er sich weniger kooperativ. Wonderclips und Nadeln halten nicht so gut wie man es gern hätte, und man muss höllisch aufpassen, dass nichts verrutscht oder verzieht! gerade beim Säumen ist das nicht ganz leicht!
Wenn ich also den Schnitt an seine Grenzen treibe, dann möchte ich euch dirket ein paar Tips geben, auf was ihr achten solltet, wenn ihr ihn in der gleichen Weise ausreizen wollt.


Das Wichtigste ist, dass man den Schnitt auf jeden Fall in einer größeren Größe nähen muss als vorgesehen. Im Ebook ist alles auf elastischen Stoffe abgestimmt, die sowohl bei Bewegungen während man das Kleid trägt, als auch beim An- und Ausziehen nachgeben. Damit man genug Bewegungsfreiheit hat, wenn der Stoff nicht elastisch ist, kann man davon ausgehen ein bis zwei Größen größer nähen zu müssen. Am besten ist es, sowohl an den Schultern als auch unterhalb der Ellenbogen am Arm nachzumessen, wieviel Weite man braucht, und mit den entsprechenden Stellen im Schnittmuster abzugleichen. Ich habe mich nach diesem Abgleich entschieden zwei Größen mehr als vorgesehen zu nähen, und trotzdem ist mein Kleid an den Schultern noch recht eng.


Genau aus diesem Grund musste ich mich auch fragen, was Carrie tun würde! Ich war etwas unsicher ob ich mich wohl fühlen würde. Meine innere Stimme sagte aber: Du hast dir die passende Clutch genäht, du hast die perfekten Schuhe zu diesem Kleid, also gib den Schuhen den Rahmen den sie verdienen und trag es! Und notfalls bleibst du den ganzen Tag gerade stehen!
Musste ich aber garnicht, es ist sogar bequem!


Mein zweiter Tip zielt nicht so sehr in Richtung Tragekomfort, wie in Richtung saubere Verarbeitung: Wenn man den Schnitt mit gewebtem Stoff nähen will, dann kommt man für ein sauberes Ergebnis nicht drum herum den Halsausschnitt und die Ärmelsäume mit Belegen zu versehen. Die Rundungen werden bei rutschigen Stoffen, die sich nicht dehnen einfach nicht schön, wenn man versucht sie zu säumen.

Es ist glücklicherweise kein großer Aufwand, denn um einen passenden Beleg zu erhalten muss man nur ein weiteres Stück Stoff zuschneiden, das den Halsausschnitt hat und ca 4-5 cm breit ist. Einer dieser Belege wird für vorne und einer für hinten gefertigt. Dann schließt man sie zum Ring, versäubert die Außenkante und näht die Innenkante rechts auf rechts an den Ausschnitt an. Anschließend wird der Beleg nach innen geklappt und kann dann sauber festgesteppt werden. Eigentlich also ganz einfach und ein tolles Ergebnis ist garantiert!
Ich habe mein Vito ohne Rückenausschnitt und Twist genäht- wer einen Twist in diese Version einsetzen möchte, der tut es am Besten nachdem der Beleg angenäht ist!


Wer am Dienstag schon meinen letzten Beitrag gelesen hat, der hat jetzt vielleicht etwas genauer auf meine Bilder geachtet. Es ging darum, ob mehr Schminke meinem Blog gut tun würde. Ich freue mich auf eure Meinungen zu diesem Thema- und natürlich auch zu meinem Vito!


Kleid: Schnitt "Vito" von UNIKATze gibt es hier, Stoff "Javanaise Ricky" von Butinette
Tasche: Schnitt "Clutch Oribel" von mir (erscheint Anfang September), genäht aus Kunstleder von Stoffideen Hannover.
Schuhe: Deichmann
Verlinkt: RUMS


  • Share:

You Might Also Like

0 Kommentare

Ich freue mich sehr über Anregungen, Wünsche und deine Meinung – hinterlass mir doch einen Kommentar dazu, ob dir der Beitrag gefallen hat!