Mamasachen

Montag, Mai 04, 2015

Für alle nicht Mamas ist es das langweiligste auf der Welt, alle Mamas beschäftigen sich ständig mit diesem Thema-: die Wickeltasche und ihr Inhalt.
Nachdem ich verschiedene Wickeltaschen getestet habe, Geschenke und auch die die beim Kinderwagen dabei war, musste ich feststellen, dass keine davon für mich richtig geeignet ist. Entweder sind sie zu klein,  nur zum Anhängen an den Kinderwagen geeignet, schlecht aufgeteilt, und das größte Problem: die meisten sind mit nur einem langen Tragegurt ausgestattet, sodass sie für mich schwer zu tragen sind, wenn ich meinen Zwerg im Tragetuch mitnehme. Die nähende Jungmutter sieht da natürlich nur eine Lösung, die optimal aufgeteilte und an die eigenen Bedürfnisse angepasste Wickeltasche muss genäht werden.
Entschieden habe ich mich für die Schnabelina in Medium (Das Freebook und Schnittmuster findet ihr hier), weil die Tasche vom Design her schön ist, und in vielen verschiedenen Versionen genäht werden kann, sodass sie optimal an meine Bedürfnisse anpassbar ist. Meine Schnabelina wird in der Version mit Schultergurt und Zip-it- Vergrößerung genäht, außerdem mit beiden Varianten der Außentasche, einer Innentasche mit Reißverschluss auf der einen Seite, und einer unterteilten Innentasche auf der anderen.
Inzwischen ist die Außentasche fertig- um mit der Innentasche weitermachen zu können muss aber ein Projekt zwischengeschoben werden, da die Wickelunterlage, die in der unterteilten Tasche untergebracht werden soll, noch nicht fertig ist und die Einteilung der Tasche natürlich darauf abgestimmt sein soll.

Bei der Wickelunterlage habe ich mich entschieden ohne vorgegebenen Schnitt zu nähen, möchte euch aber Schritt für Schritt mein vorgehen zeigen, damit ihr sie bei Bedarf auch nachnähen könnt.

Als erstes habe ich mir meine Anforderungen an die Unterlage überlegt:
ich brauche eine Unterlage mit Taschen für Windeln, Feuchttücher, und Windelbeutel (diese kleinen Mülltüten, die einem gänzich überflüssig erscheinen, bis man in einem Restaurant als einzige Option hat die Windel mitzunehmen oder sie im Mülleimer für das Handabtrockenpapier zu entsorgen...).
Außerdem möchte ich Gummischlaufen, damit ich kleine Cremetuben mit verstauen kann.
Ich möchte die Unterlage so nähen, dass ich sie im Gefalteten Zustand verschließen kann, um sie auch in einer anderen Tasche mitnehmen zu können, wenn ich nicht viel anderes für den kleinen Mitnehmen muss.
Wichtig ist natürlich auch, dass die Unterlage waschbar ist, zumindest die Teile, auf denen das Baby liegt, und die damit unter Umständen kleineren Malheuren ausgesetzt sind.

Material:
ein Duschhandtuch- das darf schon etwas älter sein, es bildet die Liegefläche für das Baby
Baumwollreste oder Schrägband
Stoff A:
Baumwolle, 32cm x 58cm und 58cm x 89cm

Stoff B:
Baumwolle 32cm x 58xm und 58cm x 89 cm
Vlies zum Aufbügeln H640:
58cmx 89cm

Vier Versäuberungsstücke aus Baumwolle, mindestens 4cm umlaufend größer als die Ausschnitte für die Öffnungen von z.B. der Feuchttücherpackung


1. Das Handtuch wird zugeschnitten, ich habe mich für ein Maß von 49cm x62cm entschieden. Je nach Duschtuch bekommt man direkt zwei Unterlagen dieser Größe heraus, dann schneidet es ruhig auch so zu- man kann aber auch später weitere Unterlagen herstellen. Das Maß dieser Unterlage könnt ihr davon abhängig machen, was euer Handtuch als Maß erlaubt.

2. Das Handtuch wird mit Schrägband eingefasst- dazu könnt ihr entweder fertiges Schrägband nehmen, oder, so wie ich es gemacht habe, selber Schrägband aus Baumwollresten herstellen. Die Reste sollten dabei nicht zu klein sein, da ihr 45° zum Fadenlauf des Stoffes Schneiden müsst, und es lästig ist, wenn die Streifen zu kurz sind und hinterher viel gestückelt werden muss. ich nähe meine Streifen erst aneinander bevor ich die Falze bügel, das erschwert zwar das Arbeiten mit einem Schrägbandformer, erleichtert aber das Einfassen- was für mich die unangenehmere Arbeit beim Umgang mit Schrägband ist....
Da ich mit der Peacock-Garden-Serie viele Blautöne habe, habe ich mich entschieden das Schrägband auch blau zu machen. einen Marinefarbenen Rest hatte ich noch.
Wie genau man Schrägband herstellt ist hier bei Farbenmix schön erklärt.

3. Die schmalen Streifen von Stoff A und Stoff B werden rechts auf rechts an der späteren Oberkante der Innentasche zusammengenäht. Die Nahtzugabe wird mit einer Zickzackschere zurückgeschnitten.
Anschließend wird die Einteilung in der Breite vorgenommen und mit Kreide auf dem Stoff markiert. Dazu habe ich einfach auf den Stoff gelegt was anschließend in den Taschen verstaut werden soll.


In den entstandenen Feldern werden die Durchgriffe für die Öffnungen von Feuchttücherbox und Windelbeuteln ermittelt. ich habe mir dazu mit Diagonalen die Mitte der einzelnen Felder markiert und dann die Verschlussklappen der Behälter mittig aufgelegt- einmal drum herum gezeichnet und ausgeschnitten. Durch die Nahtzugaben werden die Öffnungen hinterher etwa umlaufens 7mm größer als die Verschlüsse sein.

4. Zur Versäuberung der Durchgriffe werden 4 Stoffstücke zugeschnitten, die umlaufend mindestens 4cm größer sind als die Öffnungen. die Stücke werden auf die rechte Stoffseite gelegt und einmal rund um das Loch festgenäht.


Anschließend wird die Öffnung auch hier ausgeschnitten und der Stoff durch das Loch auf die linken Stoffseiten unserer Tasche durchgezogen. Der Stoff wird festgesteckt und umgebügelt.

dann werden die Öffnungen übereinander gelegt und von der Oberseite aus abgesteppt





5. die Fächereinteilung wird auf die Oberseite der Tasche übertragen und die Oberkante wird Knappkantig abgesteppt.

6. Jetzt können auf dem geschlossenen Fach noch Gummischlaufen für Creme und Ähnliches angebracht werden. ich lasse die Bänder über die komplette Tasche verlaufen. Mit gängigen Reisegrößen von Babyprodukten lege ich die Abstände zwischen den Unterteilungen fest.

So können bis zu 6 Produkte, oder Wechselsöckchen, kleine Spielzeuge oder ähnliches untergebracht werden. An den Seiten werden die Bänder im Bereich der Tascheinunterteilung umgeschlagen und festgenäht. Außen werden sie auf der Nahtzugabe fixiert und später mit in die Naht eingefasst.
Zwischen den Produkten werden die Gummibänder auf der Tasche festgesteppt.


7. Weiter geht es mit dem Innenstoff. Wer mag, kann im Bereich der Liegefläche noch eine Wasserdichte Betteinlage hinter den Stoffnähen- ich habe es gelassen, weil es im gefalteten Zustand zusätzliche Dicke verursacht. Man könnte die Innenseite auch aus beschichteter Baumwolle oder Regenjackenstoff nähen um sie undurchlässig für Pipi-Pannen zu machen, ich mag diese Stoffe aber nicht so gern, und da man alles waschen kann nehme ich nur Baumwolle.
Wenn der Innenstoff fertig vorbereitet ist, wird als erstes die Innentasche an der unteren Kante angelegt, festgesteckt und festgesteppt.



8. Jetzt werden von der Unterseite zur Öffnung hin die Unterteilungen der Fächer festgesteppt.

9. Die Handtuch-Auflage wird auf dem Stoff positioniert und mit Kamsnaps befestigt.


Dann wird einmal in die Fächer gefüllt was auch Später dort hinein soll, und die Matte wird wie folgt gefaltet:
Das gefüllte Fach wird auf die Liegefläche geklappt

Dann wird der SToff von oben darüber geklappt und das kurze Reststück zurückgeschlagen


Ihr markiert euch jetzt auf der Seite an der auf dem Tisch liegenden Stofflage die Mitte. Hier wird ein Band zum Verschliessen der Matte eingenäht. um die länge des Bandes zu bestimmen legt es jetzt einmal darum.

10. die Matte wird aufgefaltet, die Fächer leer geräumt und rechts auf rechts der Oberstoff aufgesteckt. an der Markierung kommt das Band dazwischen- denkt daran, was später aussen sein soll liegt jetzt innen zwischen den Stoffen! Lasst eine Wendeöffnung von ca 15cm Länge und näht die Stoffe zusammen.


Anschliessend wird die Nahtzugabe überall außer im Bereich der Wendeöffnung mit der Zickzackschere zurückgeschnitten und die Wickelunterlage gewendet.
 Sie wird gründlich gebügelt (ACHTUNG, KAM SNAPS SCHMELZEN!) und die Wendeöffnung zugesteckt. dann noch rundum absteppen und fertig!






  • Share:

You Might Also Like

0 Kommentare

Ich freue mich sehr über Anregungen, Wünsche und deine Meinung – hinterlass mir doch einen Kommentar dazu, ob dir der Beitrag gefallen hat!